Zu viel Fernsehen ist gesundheitsschädlich und ältere Menschen sehen es mehr denn je

Bereits 1951 musste Motorola erklären, was ein Fernseher für eine Familie bedeuten könnte, wie diese Anzeige der Saturday Evening Post ausruft. Unterhaltung den ganzen Tag für Mama! Entspannung nach der Arbeit für Papa! Bildung für die Kinder! Und für die älteren Leute Stunden des Glücks, ohne das Haus zu verlassen!

Ich wunderte mich wieder über die Auswirkungen des ganzen Fernsehens auf ältere Leute. Sie sehen mehr fern als jede andere Gruppe. Laut der American Time Use Survey sieht der durchschnittliche Amerikaner über 65 jeden Tag etwa viereinhalb Stunden fern, 30 Minuten mehr als vor 15 Jahren, wie in dieser Grafik von Quartz gezeigt.

Und all diese Stunden des Glücks, ohne das Haus zu verlassen, wirken sich aus. Eine Studie ergab, dass zu viel Fernsehen "mit negativen Veränderungen in vielen Aspekten der Gesundheit verbunden ist, einschließlich Herz-Kreislauf-, Knochengesundheit und Zellfunktion. Insbesondere die Nutzung des Fernsehens wurde mit einem höheren Risiko für Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes, einer geringeren Lebenszufriedenheit und einem weniger häufigen Engagement in Verbindung gebracht in sozialer und körperlicher Interaktion und erhöhtem Risiko für Demenz. "

In jüngerer Zeit wurde in einer englischen Studie festgestellt, dass mehr als 3, 5 Stunden Fernsehen pro Tag zum kognitiven Rückgang beitragen können. Es wurde sechs Jahre später mit einem schlechteren verbalen Gedächtnis in Verbindung gebracht, was auf eine Dosis-Wirkungs-Beziehung hinweist: Größere Fernsehstunden pro Tag waren mit einem schlechteren verbalen Gedächtnis bei der Nachuntersuchung verbunden.

Die Studie stellt fest, dass Fernsehen "als Stellvertreter für sitzendes Verhalten" dient, das mit einem kognitiven Rückgang in Verbindung gebracht wurde und sich von der Verwendung eines Computers unterscheidet.

Andere sitzende Aktivitäten wie die Nutzung des Internets sind jedoch nicht mit einem kognitiven Rückgang verbunden und können sogar zur kognitiven Erhaltung und zum verringerten Demenzrisiko beitragen, was darauf hindeutet, dass die sitzende Natur des Fernsehens nicht nur die longitudinalen Assoziationen mit der Kognition erklärt.

Fernsehen ist also anders; es tut etwas mit deinem Gehirn. Bill Andrews vom Discover Magazine hält dies für sinnvoll:

Denken Sie darüber nach: Fernsehen kombiniert intensive und sich schnell ändernde multisensorische Reize mit fast vollständiger Passivität. Ihr Gehirn bekommt ein Training, aber Ihr Körper sitzt still. Diese "alarm-passive Interaktion" könnte eine Art kognitiven Stress auslösen, der letztendlich unsere verbalen Gedächtnisfähigkeiten belastet.

Es ist nicht nur in deinem Kopf.

Vielleicht wäre es besser für uns, wenn wir seinem Beispiel folgen und unsere Fernseher in Aquarien verwandeln würden. (Foto: Hulton Archive / Getty Images)

Eine amerikanische Studie, die von den National Institutes of Health und AARP gesponsert wurde, verfolgte 134.000 Teilnehmer über 10 Jahre und stellte fest, dass je mehr Zeit Sie damit verbringen, herumzusitzen und fernzusehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Behinderungen entwickeln und dass Sie den Fernseher ausschalten und erhalten einige Übungen. "Mehr als drei Stunden Fernsehen pro Tag und weniger als drei Stunden körperliche Aktivität pro Woche waren die schlimmste Kombination und erhöhten das Risiko einer Behinderung um mehr als das Dreifache im Vergleich zu denen, die am wenigsten fernsahen und sich am meisten bewegten. ""

Zusammenfassend zeigen unsere und die Ergebnisse anderer, dass eine Verkürzung der Sitzzeit sowie eine Zunahme der körperlichen Aktivität notwendig sind, um die Gesundheit und Funktion im Alter aufrechtzuerhalten - insbesondere bei denjenigen, die am wenigsten aktiv sind. Aktuelle Empfehlungen der US-amerikanischen öffentlichen Gesundheit für körperliche Aktivität haben sich nicht mit sitzender Zeit befasst, aber unsere Ergebnisse legen nahe, dass dies zur Verringerung der Mobilitätsbehinderung nützlich sein kann. Angesichts der demografischen Entwicklung des Alterns und der globalen wirtschaftlichen Belastung, die mit Behinderungen im Zusammenhang mit Alterung und Nichtgebrauch verbunden ist, hat das Verständnis, inwieweit diese Determinanten von Mobilitätsbehinderungen im Alter verändert werden können, einen enormen Vorteil für die öffentliche Gesundheit.

Die Autorin der Hauptstudie, Loretta DiPietro, sagte in einer Erklärung: "Langes Sitzen und Fernsehen (besonders abends) muss eines der gefährlichsten Dinge sein, die ältere Menschen tun können, weil sie viel anfälliger für das sind Schäden durch körperliche Inaktivität. "

DiPietro fasst zusammen: "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass ältere Menschen, die fit bleiben möchten, ihre tägliche körperliche Aktivität steigern und weniger Zeit im Sitzen verbringen müssen."

Ich frage mich, wie das Smartphone oder Tablet die Dinge verändert. Die amerikanische Time Use-Studie umfasste das Streamen auf Telefonen und Tablets als Fernseher; Die britische Studie zum kognitiven Rückgang ergab, dass das Fernsehen eine andere Wirkung auf das Gehirn hat als die Verwendung eines Computers. Tatsächlich verschmelzen unsere Computer, Fernseher und Smartphones zu einem Unterhaltungsgerät, mit dem Unterschied in der Größe des Bildschirms.

Die wahrscheinlich einfachste Antwort ist, dass es schlecht für Ihren Körper ist, auf dem Sofa zu sitzen und auf irgendetwas zu starren, und eine Diät, bei der Sie die Wiederholungen von "Friends" und "Gilligan's Island" passiv beobachten, ist schlecht für Ihren Verstand. Und Motorola hat es in dieser Anzeige falsch verstanden. Aufstehen und das Haus verlassen, um sich ein wenig zu bewegen, ist in jedem Alter eine sehr gute Idee.

Ähnlicher Artikel