Wie man 5 Arten von häufigen Insektenstichen erkennt

Wenn das Wetter wärmer wird, sind wir nicht die einzigen im Hinterhof. Leider haben einige nervige Tiere eine andere Vorstellung davon, was es bedeutet, die Natur zu genießen. Insekten können das ganze Jahr über ein Ärgernis sein, aber mit Beginn der Feierlichkeiten im Freien ist es der perfekte Zeitpunkt, um eine Ausbildung zum Insektenstich zu erhalten.

Hier sind einige Tipps, um herauszufinden, welche Art von Fehler Ihren Spaß ruiniert, wo sich seine Lieblingsorte befinden und was zu tun ist, wenn diese Art von ungebetenem Gast Ihre Party zum Absturz bringt.

Zecken

Die meisten Menschen bemerken einen Zeckenstich, weil die Zecke immer noch angebracht ist. (Foto: Smileus / Shutterstock)

Der markanteste Aspekt von Zecken und ihren Bissen ist, dass sich eine Zecke an Ihnen festsetzt, nachdem sie in den Zähnen versunken ist. Die meisten Menschen werden den Biss einfach bemerken, weil die Zecke noch da ist. Zecken greifen nicht in Gruppen an, daher gibt es einen einzigen roten Biss, sagt Healthline.

Wie viele andere Käfer leben Zecken im Gras oder im Wald, obwohl sie bestimmte Stellen haben, die sie gerne auf Menschen verfolgen. Zecken lieben laut WebMD feuchte, warme Bereiche des Körpers wie Achselhöhle oder Leistengegend. Zecken sind im Allgemeinen nicht gefährlich, aber einige tragen bestimmte Krankheiten wie Lyme-Borreliose. Wenn Sie allergisch gegen Zecken sind oder an einer durch Zecken übertragenen Krankheit leiden, können Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautausschläge oder grippeähnliche Symptome auftreten.

Der beste Weg, um mit einem Zeckenstich umzugehen, besteht darin, die Zecke zu entfernen, sobald Sie sie mit einer Pinzette erkennen. Dann waschen Sie den Bereich mit warmer Seife und Wasser. Wenn der Biss gereizt ist, tragen Sie eine antibiotische Salbe auf.

Insektenschutzmittel können als Schutz verwendet werden. Wenn Sie jedoch Zecken ganz vermeiden möchten, halten Sie sich am besten von den Bereichen fern, in denen sie leben.

Hirsch fliegt

Hirschfliegenbisse sind sehr schmerzhaft und bluten manchmal. Der rote Fleck auf dem Foto oben ist der Fliegenbiss. (Foto: Bruce MacQueen / Shutterstock)

Hirsche fliegen gerne die Köpfe auf, sobald das wärmere Wetter beginnt. Sie bewohnen Feuchtgebiete, Sümpfe und Seen, berichtet Healthline. Hirschfliegenbisse sind extrem schmerzhaft und haben ein großes, geschwollenes und rotes Aussehen, sagt WebMD. Wenn Sie einen Tag am See verbracht haben und einen solchen Biss bemerken, besteht eine gute Chance, dass Sie einer Hirschfliege zum Opfer gefallen sind.

Hirschfliegen sind einige der einzigen Fliegen, die Krankheiten übertragen. Dies schließt Tularämie mit Symptomen wie Kopfschmerzen und Geschwüren ein, berichtet die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Tularämie kann mit Antibiotika behandelt werden, aber wenn sie nicht behandelt wird, kann Tularämie tödlich sein. Da die Krankheit schwer zu diagnostizieren sein kann, teilen Sie Ihrem Arzt mit, ob Sie glauben, von einer Hirschfliege gebissen worden zu sein. Legen Sie zur sofortigen Linderung Eis auf den Biss und beruhigen Sie ihn mit Anti-Juckreiz-Creme und Antihistaminika.

Hirschfliegen sind im Frühling und Sommer am aktivsten. Seien Sie also mit Insektenschutzmitteln vorbereitet, wenn Sie an heißen Tagen am See sind. Wenn Sie auf einer Sumpfexpedition unterwegs sind, tragen Sie Schutzkleidung, die Ihre gesamte Haut bedeckt.

Chiggers

Chiggers hinterlassen rote, blasenartige Striemen. (Foto: Wilson44691 / Wikimedia Commons)

Was dem eigentlichen Chigger-Biss an Schmerzen fehlt, kann er später im Leiden sicherlich wieder wettmachen, sagt Healthline. Wenn ein Chigger beißt, bleibt der anfängliche Chomp unbemerkt. Sie werden es erst bemerken, wenn die winzigen, roten, gruppierten, blasenartigen Striemen auftauchen und Sie extremen und intensiven Juckreiz verspüren.

Chiggers neigen dazu, sich in Grasflächen oder Beerenfeldern aufzuhalten. Wenn Sie also diesen kleinen roten Lebewesen aus dem Weg gehen möchten, ist es vielleicht keine gute Idee, an einem warmen Tag Wolken im Gras zu beobachten oder Beeren zu pflücken.

Glücklicherweise besteht bei Chiggern kein Krankheitsrisiko und der Juckreiz kann mit rezeptfreien Medikamenten behandelt werden. Achten Sie nur darauf, nicht ständig zu kratzen, da sonst das Risiko einer Infektion besteht.

Flöhe

Flohbisse sind rot, klein und treten normalerweise in Gruppen auf. (Foto: Clawed / Wikimedia Commons)

Wir assoziieren Flöhe normalerweise mit Haustieren, aber Flöhe haben keine Bedenken, sich auch an Menschen zu erfreuen, berichtet Healthline. Flohbisse sind klein, rot und erscheinen in Gruppen. Sie jucken extrem und können auch beim Aufprall und nach dem Biss schmerzhaft sein. Mit rezeptfreien Anti-Juckreiz-Cremes und Antihistaminika können Sie den Juckreiz lindern. Versuchen Sie, den Bereich nicht zu zerkratzen, da dies zu einer Infektion führen kann.

Flohbisse sind normalerweise harmlos und verschwinden von selbst, aber manchmal kann es zu einem Ausschlag kommen, der den Biss umgibt. Wenn Sie einen Ausschlag oder ein anderes Anzeichen einer Infektion bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Flöhe bevorzugen hohes Gras und können in Ihrem eigenen Garten oder in anderen Außenbereichen auftreten. Wenn Sie einen Hund oder eine Katze haben, ist die beste Präventionsmethode, Ihre Haustiere regelmäßig mit tierärztlich zugelassenen Flohmedikamenten behandeln zu lassen. Wenn Sie keine Haustiere haben und in Ihrem Garten auf Flöhe stoßen, lassen Sie Ihren Garten von Fachleuten für Schädlingsbekämpfung behandeln.

Spinnen

Sie sollten sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn Sie glauben, von einer braunen Einsiedlerspinne gebissen worden zu sein. (Foto: CDC)

Spinnen sind nicht aggressiv gegenüber Menschen und suchen uns nicht zum Abendessen auf. Sie beißen normalerweise nur defensiv, berichtet das Bohart Museum of Entomology. Tatsächlich haben die meisten der rund 3.000 Spinnenarten keine langen oder starken Reißzähne, um sogar die menschliche Haut zu brechen.

Die meisten harmlosen Spinnenbisse verursachen lokalisierte Schmerzen und Schwellungen. Sie können etwas Juckreiz, Schmerzen und einen Ausschlag um den Biss haben und Symptome können bis zu einer Woche dauern.

In den USA haben nur die braunen Einsiedler- und braunen Witwenspinnen genug Gift, um Menschen zu verletzen, berichtet WebMD.

Laut Healthline sind braune Einsiedlerspinnen an einem geigenförmigen Fleck hinter ihren Köpfen zu erkennen. Sie sind oft im Freien unter Holzstapeln oder Blättern zu finden, da sie dunkle, bedeckte Bereiche bevorzugen. Sie können auch drinnen unter Kleidung oder in Schränken gefunden werden.

Normalerweise ist der Biss zuerst nicht zu spüren, sodass Sie möglicherweise nicht wissen, dass Sie angegriffen wurden. Die Symptome beginnen in der Regel innerhalb der ersten Stunden. Der oben gezeigte Biss hat eine violette oder blaue Farbe und ist von einem weißen Ring umgeben. Ein Geschwür kann sich entwickeln und Symptome wie Fieber oder Hautausschlag können auftreten. Der Biss ist normalerweise nicht tödlich, kann aber in seltenen Fällen bei Kindern oder älteren Erwachsenen auftreten. Wenn Sie gebissen werden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Auf den ersten Blick sieht ein Spinnenbiss einer schwarzen Witwe aus wie zwei Nadelstiche. (Foto: David ~ O / flickr)

Schwarze Witwenspinnen haben eine rote Sanduhrform in der Mitte ihres glänzenden, runden, schwarzen Bauches. Sie kommen hauptsächlich in südlichen und westlichen Bundesstaaten vor und mögen abgelegene Orte wie Garagen, Holzstapel und Laub.

Die ersten Anzeichen eines schwarzen Witwenbisses sind zwei rote Flecken, gefolgt von Schwellungen und Schmerzen, die sich über Ihren Körper ausbreiten. Es kann von Schwitzen, Übelkeit und Atemproblemen begleitet sein. Schließlich kann der Bereich um den Biss röter und geschwollener werden. Es ist wichtig, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen.

Ähnlicher Artikel