Welche wilden Tiere tragen eher Tollwut und welche nicht?

Man hört nicht so oft von Tollwut. Wir sind im Allgemeinen gut darin, unsere Haustiere impfen zu lassen, und Tollwutbisse von Wildtieren sind relativ selten.

Aber sie kommen vor, und im Moment nehmen in Teilen der Vereinigten Staaten Tollwutfälle zu. Zum Beispiel hat sich die Anzahl der Tollwutdiagnosen bei Fledermäusen in Illinois seit dieser Zeit im letzten Jahr verdoppelt, berichtet die Chicago Tribune.

Aufgrund dieses Anstiegs in Tollwutfällen und weil Sie in den wärmeren Monaten eher auf Tiere stoßen, die das Virus tragen, sehen Sie sich hier einige wilde Tiere an, auf die Sie achten sollten, und einige der Tiere, von denen wir oft fälschlicherweise annehmen, dass sie eine Tollwutbedrohung darstellen .

Tiere tragen eher Tollwut

Tollwütige Fledermäuse können oft am Boden gefunden werden, weil ihre Symptome sie vom Fliegen abhalten. (Foto: Alex Gorzen / flickr)

Nicht alle Wildtiere sind anfällig für das Virus. Die wilden Tiere, die in den USA am wahrscheinlichsten Tollwut tragen, sind nach Angaben der Humane Society Fledermäuse, Waschbären, Kojoten, Füchse und Stinktiere. Sie sind alle nachtaktive Tiere, daher kann es ein Hinweis darauf sein, dass sie infiziert sind, wenn sie tagsüber eine dieser Kreaturen sehen. Es ist jedoch nicht immer ein eindeutiger Indikator. Manchmal arbeiten diese Tiere besonders hart, um ihre Familien mit Futter zu versorgen, aber es ist etwas zu beachten.

Es gibt zwei Kategorien von angezeigten Verhaltensweisen bei tollwütigen Tieren. Der erste Typ ist "dumme" Tollwut und der zweite ist "wütende Tollwut". Die häufigsten Symptome hängen von der Form der Krankheit des Tieres ab.

Tiere mit wütender Tollwut können sehr aufgeregt oder extrem aggressiv gegenüber anderen Tieren, Gegenständen oder sogar ihren eigenen Gliedmaßen sein (was zu Selbstverstümmelung führt). Diese Tiere sabbern typischerweise übermäßig, was das mit Tollwut verbundene Schäumen am Mund erklären kann.

Tiere mit stummer Tollwut scheinen oft zahm zu sein und scheinen nicht von Menschen gestört zu werden. Sie können träge aussehen und haben oft Anzeichen von Lähmung. Aufgrund der Lähmung kann das Tier sabbern (wieder das übliche "Schäumen im Maul") und seltsame Gesichtsausdrücke haben.

Fledermäuse zeigen am wahrscheinlichsten Symptome von dummer Tollwut. Dies geht aus einem Schulungshandbuch hervor, das vom New York State Department of Environmental Conservation und der Cornell University erstellt wurde. Tollwütige Fledermäuse werden oft am Boden gefunden, weil sie aufgrund ihrer Symptome nicht fliegen können. Jedes tollwütige Tier kann jedoch Anzeichen für beide Arten von Tollwut zeigen. Achten Sie auf Verhaltensweisen wie unberechenbares Wandern, Verwirrung und ungewöhnliche Aggressivität, wenn Sie eines dieser Tiere tagsüber entdecken.

Verschiedene wilde Tiere tragen die Krankheit eher in verschiedenen Teilen des Landes. In den östlichen Bundesstaaten lebende Waschbären erkranken am häufigsten an Tollwut als in anderen Bundesstaaten. Stinktiere mit Tollwut wurden auch in den östlichen Bundesstaaten gemeldet, aber Stinktier-Tollwut tritt hauptsächlich in den zentralen USA auf. Tollwutfälle bei Füchsen sind in Arizona, Texas und den östlichen Bundesstaaten am weitesten verbreitet. Kojoten mit Tollwut kommen normalerweise im Süden von Texas vor. Es gibt keinen bestimmten Bereich, in dem Fledermäuse eher Tollwut haben.

Tiere, die wahrscheinlich keine Tollwut tragen

Manchmal schäumen Opossums im Mund und agieren aggressiv, wobei gefälschte Tollwut-Systeme als Schreckensstrategie verwendet werden. (Foto: Becky Sheridan / Shutterstock)

Menschen gehen oft davon aus, dass Opossums und Nagetiere das Tollwutvirus übertragen können, aber es kommt selten vor, dass eine dieser Kreaturen das Virus beherbergt. Laut der Humane Society können Opossums so aussehen, als hätten sie Tollwut-Symptome, aber sie tun dies als Schreckensstrategie. Um sich zu verteidigen, schäumen Opossums oft im Mund, schwanken und wirken ungewöhnlich aggressiv. Opossums haben auch eine niedrigere Körpertemperatur als die meisten Säugetiere, was ein Grund dafür sein könnte, dass sie selten Tollwut bekommen.

Nagetiere wie Ratten, Eichhörnchen und Kaninchen tragen fast nie Tollwut, berichten die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Dies könnte daran liegen, dass diese Kreaturen zu klein sind, um einen Angriff eines größeren infizierten Tieres zu überleben. Die Humane Society sagt, dass Eichhörnchen Opfer von Spulwurm-Gehirnparasiten werden können, was Symptome hervorruft, die denen von Tollwut stark ähneln.

Ähnlicher Artikel