Was ist der Glückseligkeitspunkt?

Wir sollten unserer Glückseligkeit folgen, aber das ist nicht der beste Ansatz, wenn es um bestimmte Lebensmittel geht.

Der Glückseligkeitspunkt ist der optimale Punkt für verschiedene Geschmacksempfindungen - denken Sie an Zucker, Salz und Fett -, die Sie dazu zwingen, immer mehr von einem bestimmten Lebensmittel zu essen. Es ist im Wesentlichen das "genau richtige", nach dem Goldlöckchen strebten, als sie den Brei der drei Bären probierte.

Lebensmittelunternehmen verbringen Millionen von Dollar und Stunden damit, einen Glückspunkt zu schaffen, der dazu führt, dass wir mehr von ihren Lebensmitteln konsumieren.

Geburt der Glückseligkeit

Der Glückseligkeitspunkt ist ein Konzept, das vom Psychologen und Marktforscher Howard Moskowitz entwickelt wurde. Er schloss sein Studium 1969 in Harvard mit einem Doktortitel ab. in der experimentellen Psychologie. Eines der ersten Projekte, mit denen er sich befasste, war es, Soldaten der US-Armee dazu zu bringen, ihre Rationen zu essen. Die Armee war sich bewusst, dass Soldaten ihre MREs oder Fertiggerichte oft satt hatten, die Hälfte davon aßen und den Rest wegwarfen. Es bedeutete, dass die Soldaten nicht die Kalorien bekamen, die sie brauchten.

"Also begann ich Soldaten zu fragen, wie oft sie dies oder jenes essen möchten, um herauszufinden, welche Produkte sie langweilig finden würden", sagte Moskowitz 2013 gegenüber dem New York Times Magazine. "Sie mochten schmackhafte Lebensmittel wie Truthahn-Tetrazzini, aber nur Zuerst wurden sie schnell müde. Andererseits würden weltliche Lebensmittel wie Weißbrot sie nie zu aufgeregt machen, aber sie konnten viel und viel davon essen, ohne das Gefühl zu haben, genug zu haben. "

Viele Menschen genießen und sehnen sich nach großen, kühnen Aromen, aber ihr Gehirn wird das Verlangen nach ihnen unterdrücken, wenn sie zu viel davon bekommen. Deshalb liebten die Soldaten eine Weile Truthahn-Tetrazzini und aßen dann wieder Weißbrot.

Es gibt nur etwas an diesem Cookie, das Sie dazu bringt, darauf zurückzukommen. (Foto: KIRAYONAK YULIYA / Shutterstock)

Das Ziel des Glückseligkeitspunkts ist es, die genau richtige Menge an Aromen oder Geschmacksrichtungen zu finden. Wenn ein Lebensmittel eine zwei- oder dreiteilige Kombination aus Süße, Salzigkeit und Fett auf die richtige Weise ausbalanciert, werden wir immer wieder darauf zurückkommen. Diese richtige Kombination löst die Belohnungszentren in unserem Gehirn aus und gibt uns einen kleinen Dopamin-Kick, der den Zyklus am Laufen hält.

Zu diesem Zweck testen Lebensmittelhersteller Produkte, um ihren Glückspunkt zu finden. Es geht aber nicht nur um Pommes und Kekse und Soda. Wenn Sie etwas in einer Lebensmittelgeschichte kaufen, das keine frischen Produkte sind, hat es wahrscheinlich lange Testphasen durchlaufen, um seinen Glückspunkt zu finden, mit dem ultimativen Ziel, dass die Verbraucher es immer wieder kaufen.

Moskowitz hat umfangreiche Arbeit auf diesem Gebiet geleistet und Unternehmen dabei geholfen, den Glückspunkt für neue Produkte zu finden. Einer seiner größten Erfolge, über den Sie im Artikel des NYT Magazine lesen können, war die Entwicklung von Cherry Vanilla Dr. Pepper. Es hat lange gedauert, bis die Formel für dieses Soda genau richtig war, aber es war unglaublich erfolgreich.

Finden Sie Ihren Glückseligkeitspunkt, nicht ihren

Zutaten wie Pilze und natriumarme Sojasauce können Ihnen einige reichhaltige Aromen verleihen, die Sie satt machen. (Foto: Ezume Images / Shutterstock)

Je mehr wir von etwas konsumieren, das das Belohnungszentrum des Gehirns auslöst, desto mehr gewöhnen wir uns natürlich daran. Dann müssen wir mehr davon konsumieren, um den Grundanstieg von Dopamin zu erreichen, den wir beim ersten Essen erlebt haben.

Dies gilt insbesondere für Zucker, der einen großen Teil vieler Glückseligkeiten in Lebensmitteln ausmacht, die wir kaufen. Dr. Darria Long Gillespie, eine Notärztin, schreibt für CNN und gibt einige Tipps, wie Sie den Glückseligkeitspunkten von Lebensmitteln widerstehen können, damit Sie Ihre eigene Glückseligkeit finden können.

1. Suchen Sie nach dem Zucker. Es kann schwierig sein, den Zucker in Ihrem Essen zu finden, insbesondere wenn er sich unter einem von mehr als 60 Namen versteckt. Gillespie sagt, er solle nach "allem suchen, was mit" -ose ", " Zuckerrohr "(Zucker, Kristalle), " Mais "(Sirup, Süßstoff), Reissirup, Honig oder anderen endet." Wenn Sie den Zucker in Ihrer Ernährung reduzieren, werden Sie empfindlicher dafür und Ihre Toleranz für Süße sinkt. (Ich habe vor Jahren Cola aus meiner Diät gestrichen, und als ich am vergangenen Wochenende ein aromatisiertes Cola-Getränk probierte, konnte ich die 12-Unzen-Dose nicht einmal zu Ende bringen. Es schmeckte immer noch ziemlich gut, aber es war viel zu süß für mich. )

2. Suchen Sie nach neuen Geschmacksrichtungen. Salz und Zucker sind die perfekte Kombination, um einen Glückseligkeitspunkt zu erreichen, aber es gibt so viele andere Geschmacksrichtungen, die Sie zufrieden stellen und Sie satt fühlen lassen. Probieren Sie saure, bittere und Umami-Aromen, und Ihr Verlangen nach Salz oder Zucker sollte allmählich nachlassen, wenn Ihr Körper einen Geschmack für diese sättigenden Geschmäcker entwickelt.

3. Portionskontrolle üben. Dies ist immer die schwierige Frage, und es ist besonders schwierig, mit den Lebensmitteln umzugehen, die unser Gehirn wirklich hart treffen. Wir werden eine ganze Tüte Chips oder einen ganzen Schokoriegel verschlingen. Wenn Sie also Lust haben, legen Sie die Artikel in einen kleinen Teller, und wenn Sie keine mehr haben, ist der Snack zu Ende. "Selbst wenn Sie noch Sekunden zurückgehen (völlig normal), werden Sie weniger essen, als wenn Sie die gesamte Tasche hätten", sagte Gillepsie.

Ähnlicher Artikel