Was ist besser: Autowäsche oder DIY?

Für viele von uns bedeutet Sommerzeit Straßenfahrten zum Strand oder in die Berge oder zumindest zusätzlichen Staub und Vogelkot an der Außenseite unserer Fahrzeuge. Der zusätzliche Schmutz führt uns zu einem von zwei Dingen: Waschen Sie unser Auto in der Einfahrt oder gehen Sie zur Autowäsche. Aber welche Wahl ist besser für die Umwelt?

Die Hauptprobleme bei beiden Optionen sind die Menge des verwendeten Frischwassers und die Art der Chemikalien, die zum Schrubben des Schmutzes verwendet werden. Beide Bedenken können beim Waschen des Autos zu Hause genau überwacht werden, sagt Katy Gresh, Sprecherin der Region Südwesten des Umweltschutzministeriums von Pennsylvania. Sie rät den Autobesitzern, eine bestimmte Menge Wasser für die gesamte Wäsche beiseite zu legen. "Es ist wie beim Zähneputzen", sagt sie. "Sie möchten das Wasser nicht laufen lassen oder mehr verwenden, als Sie für den Job benötigen." Aber selbst wenn Sie diesen Rat befolgen, besteht ein Umweltrisiko: Wenn Sie Ihr Auto in der Einfahrt oder Straße waschen, wird das schmutzige Wasser in die Regenwasserkanäle gespült.

John Schombert, Geschäftsführer von 3 Rivers Wet Weather, sagt, es sei nie eine gute Idee, ein Auto auf Asphalt zu waschen. Seine Organisation arbeitet daran, die Öffentlichkeit über Regenwasserkanäle und Wasserabflüsse aufzuklären und zu verhindern, dass dieses unbehandelte Wasser in die Wasserstraßen der Allegheny-Region gelangt. „Wir bitten die Leute, ihre Autos auf Rasenflächen oder anderen [durchlässigen Oberflächen] zu waschen, auf denen das Wasser absorbiert wird“, sagt Schombert.

"Der Boden kann zerfallen und dabei helfen, diese Dinge zu filtern", sagt Schombert. "Regenwasserkanäle sind nicht für die Abfallentsorgung vorgesehen." Selbst wenn Autobesitzer ihre Autos mit natürlichen Seifen waschen, was laut Schombert wahrscheinlich ohnehin nicht effektiv ist, um Fett abzubauen, spülen sie immer noch Schmutz von den Straßen und Salz und Teer in die Regenwasserkanäle.

Die gewerbliche Autowaschanlage auf der Straße kennt die Regeln für Abwasser in Regenwasserkanälen sehr gut. Laut der International Carwash Association (ICA), einer Berufsorganisation für die Autowasch- und Detaillierungsindustrie, müssen professionelle Autowaschanlagen Wasserrückgewinnungssysteme verwenden. Diese vorgeschriebenen Prozesse halten nicht nur das Schmutzwasser von Regenwasserkanälen und regulären Wasseraufbereitungssystemen fern, sondern reduzieren auch den Wasserverbrauch in gewerblichen Einrichtungen.

Wie die New York Times hervorhebt, kann das Spülen Ihres Autos mit einem Schlauch zu Hause laut der Southwest Car Wash Alliance zu Hause 100 Gallonen Wasser verbrauchen. Vergleichen Sie dies mit Autowaschanlagen zur Selbstbedienung, bei denen Sie nur etwa 17 oder 18 Gallonen Wasser verwenden können. Laut einer Studie der International Carwash Association aus dem Jahr 2018 haben die meisten Full-Service-Autowaschanlagen durchschnittlich 30 bis 45 Gallonen Wasser pro Fahrzeug.

Autowaschanlagen sparen Wasser

Die ICA ermutigt alle, gewerbliche Autowaschanlagen in Betracht zu ziehen, und fördert Programme wie WaterSavers, um gewerbliche Autowaschanlagen über umweltverträgliche Praktiken aufzuklären. Die ICA listet die teilnehmenden Einrichtungen auf ihrer Website auf, um den Verbrauchern bei der Suche nach Autowaschanlagen zu helfen, die den WaterSavers-Anforderungen entsprechen.

Konforme Autowaschanlagenbesitzer wie John Richard von Rapidwash in Bethel Park, Pennsylvania, sind von dem Programm begeistert, da es dazu beiträgt, Dienstleistungen zu vermarkten, die erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt haben. Durch den Einsatz von Wasseraufbereitungssystemen in seinen Einrichtungen konnte Richard seinen Frischwasserverbrauch von über 60 Gallonen pro Fahrzeug auf 8 Gallonen senken. Dies sind bessere Ergebnisse als die nationale ICA-Forschung, bei der festgestellt wurde, dass die durchschnittliche gewerbliche Autowaschanlage 43, 3 Gallonen Wasser pro Fahrzeug verbraucht und bei der Wasserrückgewinnung etwa 40% einspart. Richard sagt, dass der durchschnittliche Autobesitzer ungefähr 110 Gallonen verwendet, um ein Auto zu Hause zu waschen, was WaterSavers-konforme gewerbliche Autowaschanlagen zu einer großartigen Alternative macht.

„Wir freuen uns [über das WaterSavers-Programm], weil wir immer versuchen, in der Branche auf dem neuesten Stand zu bleiben“, sagt er und erwähnt, dass sein Unternehmen anfängt, Regenwasser zu sammeln, um den Frischwasserverbrauch weiter zu reduzieren, und legt Wert darauf Verwendung biologisch abbaubarer Produkte zum Waschen und Behandeln der von ihnen gewarteten Fahrzeuge. Rapidwash nimmt auch Änderungen vor, um den Stromverbrauch zu senken. "Wir machen kleine, einfache Dinge, die wirklich einen großen Unterschied für unsere Umgebung und unser Endergebnis in Bezug auf die Kosten bedeuten." Einige Autowaschanlagen werben mit „100% frischem Wasser“ oder ähnlichen Slogans, um Kunden anzulocken, aber Richard weist darauf hin, dass dies eine erhöhte Belastung der natürlichen Ressourcen bedeutet und kein wirklich besseres Qualitätsergebnis liefert.

Wie können Sie also sicherstellen, dass Sie eine Einrichtung besuchen, die so gewissenhaft ist wie Rapidwash, außer die ICA-Website zu besuchen, bevor Sie zur Autowäsche gehen? Richard schlägt vor, die Betreiber von Autowaschanlagen zu fragen, ob sie ihr Wasser zurückgewinnen, biologisch abbaubare Chemikalien verwenden und Wasser aufbereiten, bevor sie es zur Kläranlage schicken.

Anmerkung des Herausgebers: Diese Geschichte wurde seit ihrer Veröffentlichung im April 2010 mit neuen Informationen aktualisiert.

Ähnlicher Artikel