Nach einem Aufenthalt auf der Farm zieht sich Daniel Day-Lewis von der Schauspielerei zurück

Daniel Day-Lewis hat seine Filmkarriere eingemottet, sehr zur kollektiven Erleichterung der aufstrebenden Oscar-Nominierten für den besten Schauspieler überall.

Der 60-Jährige hat seinen Rücktritt vom Schauspiel angekündigt.

In einer Erklärung bestätigte die Sprecherin von Day-Lewis, Leslee Dart, die Nachricht und berichtet Variety: „Daniel Day-Lewis wird nicht länger als Schauspieler arbeiten. Er ist all seinen Mitarbeitern und seinem Publikum über die vielen Jahre hinweg sehr dankbar. Dies ist eine private Entscheidung, und weder er noch seine Vertreter werden weitere Kommentare zu diesem Thema abgeben. ”

Der Schauspieler schrieb 2013 Geschichte, indem er einen dritten Oscar für den besten Schauspieler für seine dramatische Hauptrolle in Steven Spielbergs "Lincoln" gewann.

Kurze Zeit später machte er weitere Schlagzeilen, als er Berichten zufolge Freunden erzählte, dass er sich ein fünfjähriges Sabbatical vom Filmen nehmen würde, um Zeit mit seiner Familie zu verbringen und das Leben auf seiner 50 Hektar großen Farm in Co Wicklow südlich von Dublin zu genießen. Zu dieser Zeit wurde er mit den Worten zitiert, er sei daran interessiert, "ländliche Fähigkeiten" wie Steinmetz zu erlernen.

"Ich folge meiner Neugier"

Bekanntermaßen zurückgezogen, ist er als einer der selektivsten Schauspieler der Branche bekannt, mit nur einer Handvoll Filmen seit 1998 und einer Vorliebe für fünfjährige Lücken zwischen den Rollen. Während einer solchen Strecke in den späten 90ern lernte Day-Lewis in Florenz, Italien, als Schuhmacher und studierte bei dem verstorbenen Schustermeister Stefano Bemer.

"Ich war sehr glücklich aus der Welt des Filmemachens heraus", sagte Day-Lewis in einem Interview von 2002. "Ich habe nur glücklich an anderen Dingen gearbeitet."

Day-Lewis hat auch zugegeben, dass seine Zurückhaltung, über seine "trägen Perioden" zu sprechen, eine "offensichtliche Kluft zwischen einer Welt und der anderen" geschaffen hat. Aber er behauptet, dass die freie Zeit, um diese persönlichen Interessen zu verfolgen, und die Zeit mit seiner Familie zu seinen transformativen Charakteren auf dem Bildschirm beiträgt.

"Mein Leben außerhalb des Filmsets ist ein Leben, in dem ich meiner Neugier genauso eifrig folge wie bei meiner Arbeit", sagte er 2008 gegenüber dem britischen Guardian. "Es ist ein sehr positives Gefühl, von dem ich mich fern halte." die Arbeit für eine Weile. Es schien mir immer natürlich, dass das mir wiederum bei der Arbeit helfen sollte, die ich mache. "

Auch sein ländlicher Lebensstil, weit weg vom Glanz und den Lichtern Hollywoods, bietet Trost, um zukünftige Rollen mitzugestalten.

"In einer ländlichen Gemeinde", erklärt er, "werden Sie völlig unbemerkt. Oder das ist der Eindruck, den ich habe. Ich konnte nicht arbeiten oder mich auf eine Arbeit von einer Stadtbasis aus vorbereiten, aus dem Stadtleben. Ich brauche tief, tief." Ruhe und eine Landschaft, in die ich mich vertiefen kann. So viel Arbeit ist im Prozess des ziellosen Wiederkäuens, in dem Dinge Samen nehmen können oder nicht. "

Anmerkung des Herausgebers: Diese Geschichte wurde ursprünglich im Jahr 2013 geschrieben und mit neueren Informationen aktualisiert.

Ähnlicher Artikel