Kennen Sie Ihren Tierschlaftyp?

Bären neigen dazu, benommen aufzuwachen, nachdem sie einige Male auf den Schlummerknopf gedrückt haben, und sie sind auch gute Nickerchen. (Foto: Trudy Simmons / Shutterstock)

Bist du ein Delphin, Löwe, Bär oder Wolf? Die Frage macht aus heiterem Himmel keinen Sinn, ist aber im Kontext des diagnostischen Quiz des Psychiaters und Schlafspezialisten Dr. Michael Breus durchaus sinnvoll. In weniger als einer Minute identifiziert das Quiz Ihren Chronotyp oder Ihren einzigartigen biologischen Rhythmus - eine interne Uhr bestimmt Ihre persönliche Präferenz für die Zeit, zu der Sie aufwachen, arbeiten, trainieren, essen und mehr. In seinem Buch "The Power of When" skizziert Breus vier Chronotypen - die er als Bär, Delphin, Löwe oder Wolf bezeichnet - mit idealen täglichen Routinen für jeden einzelnen.

Welches sind Sie und muss sich Ihr Tagesplan ändern, um Ihrer idealen Routine gerecht zu werden?

Bär

Ähnlich wie Bären in der Natur, wenn sie keinen Winterschlaf halten, ist der Bärenchronotyp tagsüber aktiv und nachts erholsam. Etwa die Hälfte der Bevölkerung besteht laut Business Insider aus Bären. Breus sagt, dass die Schlaf- und Wachmuster der Bären mit dem Sonnenzyklus übereinstimmen und sie gerne 7 bis 8 Stunden pro Nacht schlafen, wenn nicht mehr. Wenn Sie ein Bär sind, brauchen Sie einige Stunden, um sich morgens vollständig wach zu fühlen, und Sie haben wahrscheinlich Hunger, wenn Sie aufwachen.

Apropos Futter: Menschliche Bären fressen und essen den ganzen Tag über, wenn Futter verfügbar ist, sagt Breus, und sie sind nicht besonders gut in Bezug auf Bewegung. "Wenn sie sich mit Diät und Bewegung anstrengen, tun sie dies sporadisch mit gemischten Ergebnissen. Der BMI der Bären ist in der Regel durchschnittlich bis hoch", heißt es im Quiz.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt Breus, dass die Bären gegen 7 Uhr morgens aufwachen, sich ein paar Stunden Zeit nehmen, bevor sie zur Arbeit gehen, am Abend vor dem Abendessen Sport treiben und gegen 23 Uhr ins Heu gehen

Löwe

Löwen sind in der Regel morgendliche Überflieger, die sich am späten Nachmittag müde fühlen und mühelos einschlafen. (Foto: Peter Gudella / Shutterstock)

Wie ihre Gegenstücke bei der Jagd vor der Morgendämmerung in freier Wildbahn erwacht der Löwen-Chronotyp im Morgengrauen oder früher mit leuchtenden Augen, sagt Breus, "selten und hungrig im ersten Licht." Löwen brauchen ein frühes, herzhaftes Frühstück, da der Morgen ihre produktivste Zeit des Tages ist.

Am späten Nachmittag fühlen sich die Löwen müde, was nicht verwunderlich ist, da sie seit 5 oder 6 Uhr morgens auf Hochtouren sind. "Helläugiger Eifer könnte ihr bestimmendes Merkmal sein", so das Quiz . Laut Breus sind Lions in Wirtschaft und Schule aufgrund ihres analytischen Denkens und ihrer Abneigung gegen Risiken oft erfolgreich, und die meisten CEOs und Unternehmer sind Löwen.

Breus empfiehlt, am frühen Abend vor dem Abendessen zu trainieren, was kein Problem sein sollte - er nennt Löwen die "Schlammläufer und CrossFit-Enthusiasten der Welt". Löwen, die dazu neigen, leicht einzuschlafen, sollten gegen 22:30 Uhr eine Schlafenszeit anstreben, sagt er.

Wolf

Wölfe in der Natur sowie der Wolfschronotyp sind in der Regel furchtlos, emotional intensiv und immer auf der Jagd - ob zum Essen oder für neue Erfahrungen. (Foto: Vishnevskiy Vasily / Shutterstock)

In der Natur sind Wölfe listige Nachtwanderer, die in Rudeln jagen. Als Chronotyp sind Wölfe Nachteulen, die Schwierigkeiten haben, vor 9 Uhr morgens aufzuwachen (wie das Quiz feststellt, tun sie es, aber sie sind nicht glücklich darüber.) Sie neigen dazu, lange wach zu bleiben und sich erst um Mitternacht oder später müde zu fühlen .

Ihre Essgewohnheiten folgen einem ähnlichen Trend: Sie haben keinen Hunger, wenn sie aufwachen, aber sie sind nach Einbruch der Dunkelheit ausgehungert. Breus bemerkt, dass Wölfe dazu neigen, fettreiches, zuckerreiches Futter zu essen und zu Fettleibigkeit und Diabetes neigen. Er empfiehlt Wölfen, morgens zwei Wecker zu stellen, ihren Arbeitstag um 18 Uhr zu beenden, dann ins Fitnessstudio zu gehen und spät zu Abend zu essen.

Laut Breus sind Wölfe eher Risikoträger, die intuitive, emotionale und kreative Menschen sind, die häufig in den Bereichen Kunst, Medizin oder Technologie beschäftigt sind.

Delfin

Die Delfine sind die Schlaflosen der Welt - sie sind leichte Schläfer und nervöse Sorgenkinder, die präzise auf Details achten. (Foto: urosr / Shutterstock)

Ah, der arme Delphin. In der Natur können diese Säugetiere beim Schlafen jeweils nur die Hälfte ihres Gehirns ausruhen, da sie zum Atmen auftauchen und nach Raubtieren Ausschau halten müssen. Man könnte sagen, dass Menschen, die als Delphin-Chronotyp klassifiziert sind, dasselbe tun. Breus sagt, sie sind leichte Schläfer und oft Schlaflose, die leicht durch Licht oder Lärm geweckt werden und mehrmals pro Nacht aufwachen. Sie sind ständig müde.

Delfine sind in der Regel ängstliche, nervöse Krieger, die hochintelligent sind und perfektionistische Tendenzen haben, sagt Breus. Während sie in Teams normalerweise nicht gut funktionieren, sind sie Problemlöser und gute Zuhörer. Diese obsessiven Tendenzen wirken sich gut auf ihre Gesundheit aus, da Delfine gerne Sport treiben und im Allgemeinen einen niedrigen BMI haben.

Delfine brauchen wie Löwen ein frühes, gesundes Frühstück. Breus empfiehlt entspannende Übungen wie Meditation oder Yoga nach der Arbeit und vor dem Abendessen mit einer Schlafenszeit vor Mitternacht.

Ähnlicher Artikel