Insekten essen: Veganer, Vegetarier wiegen

Letzte Woche schrieb ich darüber, wie ich kürzlich während einer Reise nach Mexiko-Stadt zum ersten Mal Grillen gegessen habe, und nannte Insekten die "nächste Proteinquelle". Natürlich essen Menschen in vielen Ländern seit Jahrhunderten Maden, Ameisen, Grillen und mehr, aber ich bezog mich auf Insektenfressen in den USA, wo es nicht sehr oft vorkommt, außer als Herausforderung oder Partytrick.

Es gibt jedoch echte Gründe dafür, dass sich fressende Insekten mehr zum Mainstream entwickeln könnten, und das Beste ist die Umwelt. Was wäre, wenn 50 Prozent der Fleischesser ein paar Portionen pro Woche durch Insektenprotein ersetzen würden, da die konventionelle Fleischproduktion nicht nur das Leiden der Tiere, sondern auch einen enormen Wasserverbrauch (und Umweltverschmutzung) und erhebliche Gase zur globalen Erwärmung mit sich bringt, die pro Pfund Fleisch erzeugt werden? (Anstelle eines Tex-Mex-Schweinefleischgerichts vielleicht Enchiladas grubben? Oder wie wäre es, wenn Sie ruckartiges Rindfleisch mit einem Chapul-Riegel unterziehen?)

Als Vegetarier seit 20 Jahren glaube ich nicht, dass ich es mir zur Gewohnheit machen würde, Insekten zu essen. Ich bekomme viel Nahrung und Energie (und ja auch Protein) aus einer pflanzlichen Ernährung, die einige Eier und eine minimale Menge Milch enthält. Aber ich probiere gerne neue Dinge aus, wie ich es in Mexiko getan habe, und ich denke, dass fast alles, was den Fleischkonsum reduziert - einschließlich des Verzehrs von Insekten - sowohl für die persönliche Gesundheit als auch für die Gesundheit unserer gestressten Ökosysteme eine gute Sache ist. Da unsere Bevölkerung weiter boomt (und die Entwicklungsländer den westlichen Lebensstil kennenlernen), wird sich der ohnehin nicht nachhaltige Fleischkonsum in den nächsten 20 bis 30 Jahren verdoppeln. Wenn Insektenfressen etwas davon ausgleichen könnte, umso besser. (Robin Shreeves berichtete, dass "Bug Buffets" in den Niederlanden ausverkauft sind, daher könnte diese Realität näher sein als wir denken.)

Aber nicht alle Vegetarier oder Veganer fühlen sich gleich. Ich stellte auf meiner Facebook-Pinnwand eine Frage zu diesem Thema und bat Freunde und Bekannte, Kommentare abzugeben. Folgendes hatten sie zu sagen:

Jill Fehrenbacher, die vegane Chefredakteurin von Inhabitat.com, Ecouterre.com und Inhabitots.com, schrieb: "Ich würde keine Käfer essen, weil Käfer auch Tiere sind, und als strenge Vegetarierin bin ich gegen das Essen von Tieren. "" Aber, sagte Jill, für Leute, die bereits Fleisch essen, könnte es Sinn machen. "Ich würde viel lieber sehen, wie [Fleischesser] Insekten fressen als Kühe, und das wäre auch für den Planeten viel besser."

Stephanie Alice Rogers, eine freiberufliche Vegetarierin (sie trägt zu Site.com bei), unterstützte auch Menschen, die Insekten statt Fleisch aßen: "Als Vegetarierin würde ich sie definitiv nicht selbst essen - Augäpfel und all das Zeug, eklig. Aber Wenn andere sich dazu durchringen können, großartig. Aus all den Gründen, die Sie erwähnt haben: Sie sind reichlich vorhanden und verursachen nicht annähernd so viele Umweltauswirkungen wie Vieh und Meeresfrüchte. "

Aber nicht jeder hält den Verzehr von Insekten für eine gute Idee.

Michael Schwarz, Gründer und CEO von Treeline Treenut Cheese, stellte nicht nur die Idee im Allgemeinen in Frage, sondern ermittelte auch, dass das Ausmaß, in dem Insekten produziert werden müssten, um den menschlichen Appetit in größerem Maßstab zu stillen, wahrscheinlich nicht nachhaltig wäre: "Warum Menschen weiterhin nach seltsamen Lösungen für Probleme suchen, wenn es einfache Lösungen gibt? Menschen tun gut mit Pflanzen. Wir müssen keine Insekten essen (noch Fleisch, Eier, Milchprodukte oder Fisch). Wenn Insekten im Westen konsumiert werden, werden wir es tun Sicherlich gibt es schreckliche Käferfabriken, genauso wie wir schreckliche Eier-, Milch-, Hühner-, Kuh-, Schweine- und Fischfabriken haben, um die menschliche Gier nach ungesunden Lebensmitteln zu stillen. Lassen Sie die Käfer in Ruhe. "

    Ähnlicher Artikel