Gateway Arch bekommt endlich den Park, den es verdient

Der erste Eindruck vom Boden aus - der alles entscheidende Fußgängeransatz - bedeutet alles, auch an den höchsten architektonischen Denkmälern.

Ein Besuch des Eiffelturms zum Beispiel wäre nicht dasselbe, ohne den Champ de Mars zu durchqueren, eine weitläufige öffentliche Grünfläche, die einst als Militärparadies diente.

Ohne die umliegenden Grasflächen der National Mall würde das Washington Monument wie ein besonders langer Daumen hervorstehen.

In den letzten 50 Jahren war die Fußgängerzufahrt zum Gateway Arch in St. Louis - und keine Missachtung des ursprünglichen Landschaftsarchitekten, des verstorbenen, großartigen Dan Kiley - geradezu schrecklich.

Für eine solch ikonische Struktur steht der 630 Fuß hohe Oberleitungsbogen seit langem in einer von CityLab als "herrliche Isolation" bezeichneten einsamen Insel, die von einem fußgängerabschreckenden Gewirr aus Autobahnen, Straßen und Parkstrukturen von der Innenstadt von St. Louis getrennt ist.

Als Anker des Mississippi am Flussufer der Stadt gibt es für den Gateway Arch wirklich nicht viel zu verankern. Der Stahlmonolith von Eero Saarinen, der von der Stadtlandschaft getrennt war, existierte bisher größtenteils in einer Leere. Eine hübsche Leere - Kileys teichflankierter, ordentlich geometrischer Park hat seinen Charme aus der Mitte des Jahrhunderts - aber dennoch eine Leere. Wie Zach Mortice für CityLab schreibt, ist dieses "Auto-überfüllte Zentrum touristischer Aktivitäten" "gut zum Fahren, Parken, Fotografieren und Wiederausfahren". Neugierig, dass ein für St. Louis so emblematisches Bauwerk so wenig mit der Stadt selbst zu tun hat.

Ungefähr 380 Millionen US-Dollar später wird der Gateway Arch im Rahmen einer fünfjährigen Umgestaltung des Standorts endlich mit der Innenstadt von St. Louis verschmolzen - ein umfassendes Facelifting, das sowohl ein neues Museum von Weltklasse hervorgebracht hat, in dem es begraben liegt die Füße des Bogens und verbesserte Nationalparkstatus. Früher als Jefferson National Expansion Memorial bekannt, wurde das renovierte Gelände in Gateway Arch National Park umbenannt.

Während diese beiden Dinge - das gerade eröffnete unterirdische Museum und die neue Nationalparkbezeichnung - einen Großteil der Fanfare einbringen, sind es die landschaftlichen Verbesserungen, die den transformativsten Aspekt des verjüngten Geländes ausmachen. Nach über 50 Jahren Definition der Stadt St. Louis ist der Gateway Arch nun Teil davon.

Eine Autobahnverbindung zur Innenstadt

Freeway-Capping-Park-Projekte - oder "Lid-Parks" - sind nichts Neues.

Seattle beschritt Neuland, als es 1976 Intestate 5 mit dem treffend benannten Freeway Park des visionären Landschaftsarchitekten Lawrence Halprin bedeckte. In den folgenden Jahren haben andere Städte - darunter Dallas, Boston und Duluth, Minnesota - abgetrennte Stadtteile wieder verbunden, indem sie Autobahnen überstiegen öffentliche Grünflächen. Sogar Atlanta, eine weitläufige Stadt mit einem Durcheinander von Autobahnen im Herzen, versucht, zwei große Geschäftsviertel "neu zu vernähen", indem ein grüner Deckpark über dem Downtown Connector (I-75/85) platziert wird.

Die Autobahnbrücke im Gateway Arch National Park nimmt Gestalt an. (Foto: xiquinhosilva / flickr)

Das Stück Parkland, das sich jetzt über die I-44 (geb. I-70) erstreckt, um den Gateway Arch mit der Innenstadt von St. Louis zu verbinden, ist deutlich bescheidener, aber nicht weniger dramatisch.

Schreibt Blair Kamin von der Chicago Tribune über die "breite Landbrücke" auf der Autobahn:

Im Gegensatz zu den alten Autobahnbrücken, die zum Arch führten, verwendet die neue Landbrücke beispielsweise akustische Wände und Bepflanzungen, um die Autobahn außer Sichtweite zu halten und das Geräusch von Autos und Lastwagen zu dämpfen. Es gelingt so gut, dass viele Besucher nicht merken, dass sie über eine Brücke gehen.

Der Raum - der Architekturkritiker der Washington Post, Philip Kennicott, nennt ihn eine "parkähnliche Fußgängerplattform" - schafft einen ununterbrochenen städtischen Greenway, der sich vom Flussufer bis zum Old St. Louis County Courthouse erstreckt, einer architektonischen Ikone von St. Louis, die viele Besucher des Gateway Arch besuchen möglicherweise zuvor versäumt zu besuchen.

Und wer könnte ihnen die Schuld geben?

Die brüllende versunkene Autobahn, die die beiden Sehenswürdigkeiten trennt, macht das Reisen zwischen den beiden Orten sicherlich nicht zu den angenehmsten Erlebnissen, insbesondere für Menschen mit Behinderungen. (Das 1828 erbaute Old Courthouse ist seit 1935 Teil des Jefferson National Expansion Memorial. Bis 1965, als der Gateway Arch fertiggestellt wurde, war es das Herzstück. Wie der Bogen ist das alte Gerichtsgebäude heute Teil des 91- Auf der gegenüberliegenden Seite des Gerichtsgebäudes befindet sich der Kiener Plaza Park, ein beliebter öffentlicher Grünbereich, der ebenfalls grundlegend überarbeitet wurde.)

Wie die Tribune schreibt, bestand die treibende Vision von Michael Van Valkenburgh, dem in Brooklyn ansässigen Landschaftsarchitekten (Brooklyn Bridge Park, Allegheny Riverfront Park in Pittsburgh), der damit beauftragt war, das Gelände rund um den Bogen zu erneuern, darin, "die inselähnliche Qualität des Parks rückgängig zu machen".

"Es gab eine Unwirtlichkeit über den gesamten Ort, bevor wir versuchten, menschlicher zu werden und ein besseres Besuchererlebnis zu erzielen", sagt Van Valkenburgh.

Bessere Aussichten, verbesserte Zugänglichkeit

Zusätzlich zu dem 97 Fuß breiten, 274 Fuß langen Park- und Autobahndeckel, der 2014 fertiggestellt und dann mit über 200 Bäumen und 15.000 Kubikmetern Erde gekrönt wurde, bevor er im März dieses Jahres der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde Ein Grasamphitheater hat nördlich des Bogens neben der Eads Bridge, einem Stahlfachwerkwunder der Technik des späten 19. Jahrhunderts, einen blickenden Schandfleck eines Parkhauses ersetzt. Wie der Lid Park bieten das Amphitheater und weitere 8 Hektar neue Parklandschaft eine nahtlose Verbindung zur Innenstadt von St. Louis, insbesondere zum historischen Laclede's Landing District.

Darüber hinaus stellt die Tribune fest, dass im Rahmen der Überholung Rampen hinzugefügt wurden, die die Zugänglichkeit verbessern und vom Bogengelände bis zum Mississippi führen. "Menschen mit Behinderungen erhalten eine schöne Alternative zu einem monumentalen Flug, gesäumt von blauen Lyme-Gras-Streifen von Treppen. " Um die gefährdeten Eschen des Geländes zu ersetzen, wurde eine kleine Armee von Londoner Platanen entlang der Wege des Parks gepflanzt - 5, 4 Meilen neue Fußwege wurden hinzugefügt -, um zusätzlichen Schatten zu spenden und Parkbesuchern einen Ort zu bieten, an dem sie Erleichterung suchen können drückende Sommerhitze. (Die Bäume, die auf der I-44 gepflanzt werden, sind kleine Sorten, einschließlich roter Knospen, Magnolien und Rosskastanien.)

"Dies ist das am schnellsten wachsende Gebiet der Region", sagt Eric Moraczewski, Geschäftsführer der gemeinnützigen Gateway Arch Park Foundation, gegenüber der Tribune. Er merkt an, dass das Aufpeppen des Parks und das Herstellen einer Fußgängerverbindung zwischen der Innenstadt und dem Flussufer "ein Katalysator ist, um die Menschen hierher zu treiben. Sie wollen diese Grünfläche."

Fortsetzung der wirtschaftlichen Wiederbelebung mit neu gestalteten städtischen Parklandschaften

Wird der Gateway Arch National Park - größer, grüner und zugänglicher als bisher - mit seinem eleganten neuen Museum und der vollständigen Renovierung der Landschaftsgestaltung am Flussufer in der Lage sein, das lokale Wirtschaftswachstum in Schwung zu bringen, wie Moraczewski es hofft? Werden die Einwohner von St. Louis in den neu geprägten städtischen Nationalpark ihrer Stadt strömen?

St. Louis, eine deutlich geteilte Stadt, setzt darauf.

Wie die Chicago Tribune feststellt, wird das ehrgeizige Sanierungsprojekt, das von privaten Spendern und Steuerzahlern gemeinsam finanziert wird, voraussichtlich Rekordmassen anziehen. Mit einer jährlichen Besucherzahl von normalerweise 2, 5 Millionen wird ein Anstieg auf 3, 25 Millionen erwartet, da das neue Museum mit Eingängen, die noch näher an der Innenstadt liegen als zuvor, geöffnet ist. (Die Besucherzahlen fielen während der mehrjährigen Umarbeitung auf historische Tiefststände.)

Auf der I-44 neben dem westlichen Teil des Parks werden neue Hotels gebaut, begehrenswerte Gewerbeflächen angemietet und historische Gebäude in Wohnimmobilien umgewandelt. Nach einer längeren Phase des Niedergangs tauchen in der Gegend auch trendige neue Restaurants, Geschäfte und andere Annehmlichkeiten auf.

Etwas südlich des Bogens am Flussufer überlegen Entwickler, wie Chouteau's Landing, ein heruntergekommenes Industriegebiet, das lange Zeit von Brücken, Autobahnen und Bahngleisen verdeckt war, vollständig umgestaltet werden kann.

Ebenfalls in der Innenstadt, nicht weit vom Gateway Arch National Park entfernt, befindet sich an der historischen St. Louis Union Station ein neues Aquarium im Wert von 45 Millionen US-Dollar im Bau. Es soll im Herbst 2019 eröffnet werden.

"Die Tatsache, dass dies jetzt alles fließend ist, dass es sich um einen Park handelt, der sich nur irgendwie in die Innenstadt hinein entfaltet, wird uns viele Möglichkeiten bieten, Menschen anzuziehen, die sonst nicht gekommen wären", sagte Missy Kelley, Präsidentin und Der CEO von Downtown STL Inc teilt dem St. Louis Post-Dispatch mit. "Sobald die Leute hier unten sind, kommen sie aus einem Grund, dann sehen sie alle anderen Vermögenswerte, die die Innenstadt von St. Louis zu bieten hat, ganz zu schweigen von schönen Gebäuden zum Anschauen und schönen Gebäuden zum Essen oder Einkaufen. Ich denke, es gibt sie eine wunderbare Gelegenheit für unsere Wirtschaft in der Innenstadt, aus diesem Grund eine sehr positive Wendung zu nehmen. "

In einer Zeit, in der jeder sagt, dass die Regierung stinkt, ist hier ein Beispiel dafür, wie es aussieht, wenn alles funktioniert. - Senatorin Claire McCaskill (D-MO) über die öffentlich-private Partnerschaft bei der Eröffnung des Gateway Arch National Park. @GatewayArchNPS @clairecmc

- ???????????????? ???????????????????????? (@aplarsen) 4. Juli 2018

Fair St. Louis, eine kostenlose Veranstaltung, die als "Amerikas größte Geburtstagsfeier" bezeichnet wird, begann am 4. Juli und könnte als inoffizielles Barometer dafür dienen, wie die Öffentlichkeit auf das 380-Millionen-Dollar-Upgrade des Parks reagieren wird. Das dreitägige Festival, das traditionell auf dem Bogengelände stattfindet, ist in den letzten vier Sommern aufgrund der laufenden Bau- und Landschaftsgestaltung des Bogens in den Forest Park umgezogen, den ehemaligen Austragungsort der St. Louis-Weltausstellung 1904.

Während das Festival zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels noch nicht abgeschlossen ist, gibt es kein Argument dafür, dass der Zeitpunkt der Messe und die offizielle Eröffnung des Gateway Arch National Park nichts als vorteilhaft sind.

Wie Kelley dem Post-Dispatch sagt: "Es ist wie das beste Tag der offenen Tür, das Sie für das Arch-Gelände haben können."

Ähnlicher Artikel