Die Bauern entdecken das kleinste Kätzchen der Welt gerade noch rechtzeitig auf einem Zuckerrohrfeld

Wenn es jemals einen Sweet Spot für wilde Tiere gab, könnten es nur die riesigen Zuckerrohrfelder Zentralindiens sein.

Insbesondere der Bundesstaat Maharashtra ist bündig mit hohen Schutzstielen, die den Tieren eine natürliche Deckung bieten, damit sie ihre Jungen in Sicherheit erziehen können, wobei das Wasser immer zur Hand ist.

Das heißt, bis zur Erntezeit. Wenn Bauern Stiele mit einer Höhe von bis zu 14 Fuß hauen, verschwindet ein ganzer Nährboden. Die Vögel und Großkatzen, die sich dort niederlassen, werden oft von Familien getrennt, bevor sie groß genug sind, um für sich selbst zu sorgen.

"Eine wachsende Bevölkerung, wachsendes Ackerland und die Erschöpfung von Wäldern haben die Grenzen menschlicher Lebensräume näher an die bestehenden Waldgebiete herangeführt", stellt die Naturschutzgruppe Wildlife SOS in einer an Site gesendeten Pressemitteilung fest.

Zuckerrohrfelder sind ein verlockender Ort, um eine Familie zu gründen - zumindest bis zur Erntezeit. (Foto: Maksimilian / Shutterstock.com)

Auch während der Erntezeit werden Leben geerntet. Diesen Monat gelang es Bauern in der Nähe des Dorfes Ahmednagar, ein Kätzchen auf einem geernteten Zuckerrohrfeld zu entdecken.

Es hätte nicht einfach sein können. Das Kätzchen war eine rostfleckige Katze - ein seltenes und schwer fassbares Tier, das als die kleinste Wildkatze der Erde gilt. Es ist auch als "fast bedroht" auf der Roten Liste der IUCN aufgeführt.

Diese nachtaktiven Katzen, die im ausgewachsenen Zustand drei Pfund wiegen können, sind besonders anfällig für Eingriffe des Menschen. Ihre Würfe - höchstens ein oder zwei Kätzchen - sind gleich klein. Das alles führt zu nahezu Unsichtbarkeit in einem Feld.

Stellen Sie sich dann vor, wie schwer es gewesen sein muss, ein 14 Tage altes Kätzchen zwischen den Zuckerrohren zu entdecken.

Und doch fiel dieses winzige, miauende Kätzchen jemandem auf. Die Landwirte kontaktierten die örtlichen Forstbeamten, die wiederum Wildlife SOS anriefen. Die Organisation, die das Manikdoh Leopard Rescue Center im nahe gelegenen Junnar betreibt, schickte sofort ein Team ins Dorf.

Aber das rostige Kätzchen war ein einzigartiges Problem für die Gruppe. In einem so zarten Alter ohne Mutter zu sein - und anfangs ganz winzig zu sein - war kein gutes Zeichen für die Chance, jemals wieder in der Wildnis zu sein.

Tierärzte fanden das Kätzchen gesund, obwohl es scheinbar verwaist war. (Foto: Wildlife SOS)

"Für uns war es äußerst wichtig, das Kätzchen sicher wieder mit der Mutter zu vereinen und seine sichere Rückkehr in seinen natürlichen Lebensraum zu gewährleisten", stellt Kartick Satyanarayan, CEO von Wildlife SOS, in der Pressemitteilung fest.

War die Mutter noch da draußen? Und wenn ja, wie fängt man eine der geheimsten Katzen der Welt?

Es stellte sich heraus, dass der stärkste Köder auch der älteste und universellste war: Die Verbindung zwischen Mutter und Kind.

Experten entschieden, dass der beste Köder für eine Mutter ihr Baby war. (Foto: Wildlife SOS)

Das Team ließ das Kätzchen einfach in einem Safe auf einem Feld und überwachte es von nahe. Es dauerte nicht lange, bis die Mutter auftauchte. Aber sie war vorsichtig mit der Schachtel und scheute zuerst.

"Die Mutter hatte anfangs Angst, sich dem Safe zu nähern", erklärt Ajay Deshmukh, leitender Tierarzt im Manikdoh Leopard Rescue Center. "Aber am nächsten Tag gegen Mittag kam sie zurück, um ihr junges Kätzchen zu holen."

Der Safe schloss sich automatisch - und eine Familie wurde wiedervereinigt.

"Leider konnten wir keine Bilder von ihnen zusammen bekommen, da die Mutter in ihrer Aufregung, ihr Kätzchen zu finden, über unsere Kamerafalle gestürzt ist, als sie auf den Safe zuging", sagt Arinita Sandilya, Pressesprecherin von Wildlife SOS, gegenüber Site.

Diese winzigen Zweien werden einige Zeit im Rehabilitationszentrum verbringen, bevor sie bereit sind, wieder in die große Welt zurückzukehren.

"Wir könnten uns ihre Erleichterung vorstellen, als sie ihren Jungen in Sicherheit fand", fügt Deshmukh hinzu. "Rettungen wie diese nehmen einen ganz besonderen Platz in unseren Herzen ein, da es für uns eine enorme Belohnung ist zu wissen, dass dieses Jungtier nun weiterhin in freier Wildbahn aufgezogen wird."

Ähnlicher Artikel