Baby Dinosaurier Schwanz - mit Federn - in 99 Millionen Jahre alten Bernstein gefunden

Das Foto oben zeigt ein Stück versteinertes Baumharz oder Bernstein aus der Kreidezeit. Abgesehen von Insekten und Pflanzenresten enthält es laut einer bahnbrechenden neuen Studie in der Zeitschrift Current Biology den erhaltenen Schwanz eines jungen Dinosauriers.

Das allein ist eine große Neuigkeit, da es das erste Mal ist, dass Skelettmaterial von einem Dinosaurier in Bernstein gefunden wurde. Aber dieser Schwanz ist auch immer noch mit Federn bedeckt, stellten die Forscher fest und bieten einen beispiellosen Einblick in 99 Millionen Jahre zurück.

Bernstein wird als Edelstein geschätzt und dieses Exemplar wurde 2015 auf einem Bernsteinmarkt in Myanmar entdeckt. Es fiel Lida Xing auf, einer Paläontologin an der chinesischen Universität für Geowissenschaften, der gesagt wurde, das große, verschwommene Objekt unter den Insekten sei eine Pflanze. Xing wusste es jedoch besser. "Ich erkannte, dass der Inhalt ein Wirbeltier war, wahrscheinlich ein Theropod, und keine Pflanze", sagt Xing gegenüber CNN. "Ich war mir nicht sicher, ob [der Händler] wirklich verstanden hat, wie wichtig dieses Exemplar ist, aber er hat den Preis nicht erhöht."

In den letzten zwei Jahrzehnten haben Wissenschaftler Hinweise auf Dinosaurierfedern in fossilen Eindrücken gefunden, aber die tatsächlichen Federn sind schwerer zu fassen. Und Federn von nicht identifizierten Tieren wurden in früheren Bernsteinstücken gefunden, Xing-Notizen, aber es wurden keine anderen erkennbaren Körperteile mit ihnen aufbewahrt, so dass niemand sicher wissen konnte, ob sie von Dinosauriern stammten.

Eine Ansicht von mikroskopisch kleinen Barbules mit schwacher Pigmentierung aus dem erhaltenen Rückengefieder. (Foto: Ryan C. McKellar / Royal Saskatchewan Museum)

Dieser Bernstein zeigt jedoch scheinbare Dinosaurierfedern mit ungewöhnlicher Klarheit. Xing und seine Kollegen wissen, dass diese Federn nicht von einem Vogel stammen, erklären sie aufgrund von Hinweisen im zugehörigen Schwanz. Moderne und alte Vögel haben eine charakteristische Platte aus verschmolzenen Wirbeln im Schwanz, aber dieser neu entdeckte Schwanz ist flexibel genug, um sich an mehreren Stellen gleichzeitig zu biegen. Es gehörte höchstwahrscheinlich einem jugendlichen Coelurosaurier, schreiben die Forscher, einer breiten Gruppe zweibeiniger Dinosaurier, von denen bekannt ist, dass sie Federn haben.

Dieser Dinosaurier könne wahrscheinlich nicht fliegen, da die "offene, flexible Struktur" seiner Federn eher modernen Zierfedern als Flugfedern ähnelt. Sein Gefieder könnte anderen Zwecken gedient haben, beispielsweise der Signalisierung an andere Dinosaurier - obwohl "es möglicherweise ein Segelflugzeug war", sagt der Co-Autor und Paläontologe des Royal Saskatchewan Museum, Ryan McKellar, gegenüber dem Science Magazine.

Im Bernstein wurden sogar Pigmentspuren gefunden, die Hinweise auf die Färbung des Dinosauriers gaben. "Die erhaltene Färbung deutet auf eine kastanienbraune Rückenfläche hin", schreiben die Autoren der Studie, "im Gegensatz zu blassem oder fast weißem Bauchgefieder."

Der künstlerische Eindruck eines kleinen Coelurosauriers, der sich einem mit Harz beschichteten Ast auf dem Waldboden nähert. (Bild: Cheung Chung-tat und Liu Yi)

"Ich habe mehr als 10 Jahre Paläontologie studiert und mich seit mehr als 30 Jahren für Dinosaurier interessiert", sagt Xing gegenüber NPR. "Aber ich hätte nie gedacht, dass wir einen Dinosaurier in Bernstein finden könnten. Dies ist vielleicht der coolste Fund in meinem Leben."

Das heißt aber nicht, dass er sich auf seinen Lorbeeren ausruhen wird. Wie Xing National Geographic mitteilt, hofft er, dass dies noch größere Entdeckungen in Myanmars Bernsteinvorkommen vorwegnimmt. "Vielleicht können wir einen kompletten Dinosaurier finden", schlägt er vor.

Ähnlicher Artikel