9 der absurdesten Mantisarten

Eine stachelige Blumengottesanbeterin-Nymphe posiert perfekt auf einem gerollten Blatt. (Foto: Cathy Keifer / Shutterstock)

Wenn es um Insekten geht, ist die Gottesanbeterin die seltsamste im ganzen Haufen. Die Gottesanbeterin geht mit langsamer Überlegung und versteckt sich in Sichtweite, oft unbemerkt von selbst den aufmerksamsten Entdeckern der Natur. Trotz seiner großen Augen, bedrohlichen Vorderbeine und seines seltsamen Verhaltens ist es nicht das seltsamste Mitglied des Ordens. Es wird noch besser.

Die Mantis-Ordnung der Insekten besteht aus mehr als 2.000 Arten mit jeweils charakteristischen gebogenen Vorderbeinen und langen, dehnbaren Körpern. Mit seltsamen Stacheln, kräftigen Streifen und perfekter Mimikry gehören diese Gottesanbeterinnen zu den ungewöhnlichsten Kreationen der Natur.

Foto: Patricia Chumillas / Shutterstock

Stachelblumengottesanbeterin

Die stachelige Blumengottesanbeterin (deren Nymphe oben abgebildet ist) ist eine winzige und unglaubliche Art mit einem stacheligen Unterbauch und einem faszinierenden Flügeldesign. Die Augenflecken an den Flügeln erinnern an die Nummer 9 und dienen zur Abschreckung von Raubtieren. Aber diese Kreaturen sind selbst bösartige Raubtiere, die sich so gut in Zweige und Blumen einfügen, dass einige Insekten versuchen, sie zu bestäuben - zum Tod der Bestäuber.

Fotos: Cathy Keifer / Shutterstock

Teufelsblumengottesanbeterin

Allein auf einem Baum ist die Blumengottesanbeterin des Teufels eine wunderschöne Auswahl an Grün-, Blau- und Purpurfarben. Im Bedrohungsmodus (rechts) ist es leicht zu verstehen, wie diese Kreatur ihren Namen Idolomantis diabolica erhielt. Bei angehobenen Vorderbeinen werden der eigentümliche Brustkorb und der Bauch freigelegt. Wenn der Raubtier keine Angst hat, muss er sicherlich verwirrt sein!

Foto: Cathy Keifer / Shutterstock

Geistergottesanbeterin

Die Geistergottesanbeterin ist eine unheimliche Blattnachahmung von Kopf bis Fuß mit komplizierten Adern und einer beeindruckenden Frisur.

Foto: hfuchs / Shutterstock

Empusa fasciata

Diese lila Schönheit zeichnet sich durch lange, unscharfe Antennen aus. Die Farbe dieser Gottesanbeterin ist schlank wie ein Stiel und hilft, sich zwischen Blüten und Blättern gleichermaßen zu verstecken.

Foto: Ferran Pestaña / flickr

Conehead Mantis

Die Cousine von Empusa fasciata, Empusa pennata, ist in ihrer stacheligen Form fremdartig. Natürlich lebt dieses Tier zwischen rauem Gras und blühenden Pflanzen und versteckt sich hinter den Blumen, um ahnungslose Beute zu machen.

Foto: Roger Meerts / Shutterstock

Malaysische Orchideengottesanbeterin

Die Orchideengottesanbeterin ist eine hübsche kleine Art mit Beinen wie Blütenblättern und einer sanften rosa Färbung. Dieses Insekt stammt aus dem asiatischen Regenwald, wo es sich in den Orchideen oder zwischen den Bäumen versteckt und braun wird, wenn die Umgebung dies erfordert. So schön es auch sein mag, die Hauptfunktion für das Aussehen dieser Gottesanbeterin besteht darin, Beute zu locken.

Foto: Dr. Morley Read / Shutterstock

Blattgottesanbeterin

Diese Art der Gottesanbeterin hat sich an ihre zentralamerikanische Umgebung angepasst. Anstatt dass jeder Körperteil ein Blatt nachahmt, hat er einen eher normal aussehenden Körper unter einer glänzenden Blatthaube.

Foto: Sebastian Janicki / Shutterstock

Stick Mantis

Diese Stockgottesanbeterin ist in ihren farbenfrohen Mustern, auffälligen Augen und der Art und Weise, wie sie ihre Vorderbeine hält, fast krabbenartig. Es hat einen ungewöhnlich langen Körper, der kaum einem Insekt ähnelt!

Foto: Moisés Silva Lima / flickr

Tote Blattgottesanbeterin

Der Batman der Mantis-Crew, die tote Blatt-Mantis, ist dunkel und brütend. Es sieht nie fehl am Platz aus - sicher zwischen Ästen und auf dem Waldboden.

Ähnlicher Artikel