5 überraschende Fakten über das gruselig-süße Aye-Aye

1. Wir sind verwandt mit aye-ayes

Es ist eine Garantie, dass kein Mitglied Ihrer Familie so seltsam aussieht wie das Aye-Aye, und dennoch sind sie ein sehr, sehr entfernter Cousin von uns. Die vom Aussterben bedrohte Art wird als Lemur eingestuft, aber selbst Lemuren denken vielleicht, dass das Aye-Aye der seltsamste Cousin von allen ist. Als Lemur gehört er zusammen mit Schimpansen, Gorillas und ja, Menschen zur Primatenfamilie. Das heißt, ob es Ihnen gefällt oder nicht, dieser seltsame Kerl ist ein Teil der Familie!

2. Das Aye-Aye ist der einzige Primat, der die Echolokalisierung verwendet

Echolokalisierung ist die Fähigkeit, mithilfe von Schall ein Objekt zu lokalisieren, indem die Schallwellen nach dem Abprallen von einem Objekt abgehört werden. Das Aye-Aye verwendet diese Methode, um Insektenlarven in den Zweigen und Baumstämmen zu lokalisieren.

Mit einem besonders langen Mittelfinger tippt er auf den Baum und hört zu. Wenn es eine Larve findet, reißt es das Holz weg und fischt das Futter mit dem länglichen Finger heraus.

Das Verhalten wird als "perkussives Futtersuchen" bezeichnet und das Aye-Aye ist nicht nur der einzige Primat, der die Echolokalisierung verwendet, sondern auch das einzige bekannte Säugetier, das seine Finger zum Echolokalisieren von Nahrungsmitteln verwendet.

3. Aye-ayes gelten als böse Geister (aber natürlich nicht)

Aye-ayes sind auf ihre seltsame Weise süß, wenn sie im Licht sind. Aber wer würde nicht ein bisschen ausflippen, wenn er nachts mitten im Dschungel auf eines dieser Tiere mit großen Augen stößt? Kein Wunder also, dass Menschen, die dort leben, wo aye-ayes sie traditionell als schlechte Geister betrachten.

Laut National Geographic "betrachten viele in Madagaskar beheimatete Menschen das Aye-Aye als ein Omen des Unglücks. Aus diesem Grund wurden sie häufig auf Sicht getötet. Eine solche Jagd, verbunden mit der Zerstörung von Lebensräumen, hat die Aye-Aye-Populationen gefährdet Heute sind sie gesetzlich geschützt. "

4. Wissenschaftler dachten früher, das Aye-Aye sei ein Nagetier

Es dauerte eine Weile, bis die Forscher das Aye-Aye in die Primatenfamilie einbrachten. Zuvor wurde es aufgrund des Aussehens des Aye-Aye sowie seiner kontinuierlich wachsenden Schneidezähne, die für Nagetiere charakteristisch sind, in die Reihenfolge Rodentia eingestuft. Jetzt ist diese Kreatur als hochspezialisierter Lemur bekannt.

5. Sie haben 'Pseudothumbs'

Forscher der North Carolina State University fanden heraus, dass Aye-Ayes eine winzige zusätzliche Struktur haben, die ihnen helfen könnte, Objekte zu erfassen und Äste zu greifen, wenn sie sich durch Bäume bewegen. Diese "Pseudothumbs" sind in der Nähe jedes Handgelenks versteckt und haben einen Knochen, Knorpel und drei verschiedene Muskeln, die es bewegen, sowie ihre eigenen Fingerabdrücke.

"Das Aye-Aye hat die verrückteste Hand eines Primaten", sagt der Hauptautor Adam Hartstone-Rose, Associate Professor für Biowissenschaften, in einer Erklärung. "Ihre Finger haben sich zu extrem spezialisierten Fingern entwickelt - so spezialisiert, dass sie beim Bewegen durch Bäume keine große Hilfe sind. Wenn man ihnen beim Bewegen zuschaut, sieht es aus wie ein seltsamer Maki, der auf Spinnen läuft."

Hartstone-Rose und sein Team haben als erste die zusätzliche Ziffer dokumentiert.

"Es ist ziemlich mysteriös, dass noch niemand den Finger bemerkt hat, aber das könnte daran liegen, dass er größtenteils in den fleischigen Teil der Hand eingebettet ist und daher leicht zu übersehen ist", schreibt er in The Conversation. "Es könnte auch sein, dass die langen Finger so ablenken, dass Anatomen diese kleine Struktur einfach nie bemerkt haben."

Anmerkung des Herausgebers: Diese Geschichte wurde seit ihrer Veröffentlichung im Mai 2017 mit neuen Informationen aktualisiert.

Ähnlicher Artikel