17 Dinge, die Sie über Zebras nicht wussten

Nur wenige Tiere sind rein grafisch so auffällig wie das Zebra. Riesenpandas, Pinguine und Stinktiere mögen dieselbe kräftige Farbkombination haben, aber die kontrastierenden Streifen des Zebras machen es zu einem Tier, das sich von der Masse abhebt. Sein schillerndes Mod-Muster hat das Zebra zu einer Muse für Modedesigner, zu einem Maskottchen für Werbetreibende und zu einer Freude für Legionen von Zoobesuchern gemacht. Aber das Zebra ist viel mehr als ein Pferd mit Streifen. Folgendes berücksichtigen:

1. Warum, oh warum, hat ein Zebra diese Streifen? Theorien gibt es zuhauf. Früher wurde angenommen, dass die markanten Streifen eines Zebras Schutz bieten, Tarnung gegen Gräser bieten und es für Raubtiere schwierig machen, einzelne Tiere in einer Herde zu erkennen. Untersuchungen aus dem Jahr 2016 ergaben jedoch, dass die Streifen überhaupt nicht zur Tarnung geeignet sind, da Raubtiere, wenn sie Zebrastreifen sehen können, ihre Beute bereits gehört oder gerochen haben.

Eine andere langjährige Theorie besagt, dass Streifen Zebras kühl halten. Es gab viel Hin und Her zu dieser Theorie, aber es war die Arbeit im natürlichen Lebensraum der Zebras, die schließlich eine zufriedenstellendere Antwort lieferte: Die Streifen werden zur Kontrolle der Körpertemperatur verwendet und weil sich die schwarzen Streifen schneller erwärmen Laut Science Daily verfügt das Zebra über einen geheimen Wärmefreisetzungsmechanismus als die weißen Streifen. Sie richten die Haare in den schwarzen Streifen auf und geben an der heißesten Stelle des Tages zusätzliche Wärme ab.

Ein anderes Wissenschaftlerteam stellte die Hypothese auf, dass die Streifen Fliegen und andere beißende Insekten abwehren könnten. In einer Studie in PLOS One testeten die Forscher, ob Fliegen mehr auf Pferden als auf Zebras landen würden, und sie waren korrekt. Sie beobachteten, dass Fliegen genauso wie Pferde um Zebras schwebten, aber nicht so oft auf Zebras landeten. Bei weiterer Beobachtung stellten sie fest, dass die Streifen des Zebras dazu führten, dass die Fliegen desorientiert wurden, sodass sie gegen ein Zebra stießen, anstatt erfolgreich zu landen. Sie bemerkten auch, dass Zebras Fliegen häufiger und schneller wegschnellen als Pferde. Die Wissenschaftler stellten jedoch schnell fest, dass dies nur eine Theorie ist und dass Streifen mehreren Zwecken dienen können.

2. Es gibt drei Arten von Zebras und in freier Wildbahn, und sie kommen nur in Afrika vor. Dazu gehören: Burchell-Zebra, auch als Common- oder Plains-Zebra bekannt; Grevys Zebra, benannt nach Jules Grevy, einem französischen Präsidenten des 19. Jahrhunderts, der eines von Abessinien als Geschenk erhielt; und das Equus oder Bergzebra. Alle drei gehören zur Gattung Equus, zu der Pferde und Esel gehören.

3. Die Haut eines Zebras ist schwarz. Macht das seine Streifen weiß? Das Rätsel entsteht.

Kannst du anhand meiner Streifen erkennen, woher ich komme? (Foto: Michal Ninger / Shutterstock)

4. Jede Zebraart hat unterschiedliche Arten von Streifen, die sich in Breite und Musterverteilung unterscheiden. Seltsamerweise wird der Vater seine Streifen auseinander nehmen, je weiter südlich in den afrikanischen Ebenen das Zebra lebt. Innerhalb jeder Art haben keine zwei Zebras die gleichen Streifen; Sie sind so einzigartig wie Fingerabdrücke.

5. Zebras wiegen je nach Art zwischen 400 und 850 Pfund . Das Grevy-Zebra ist das größte wilde Mitglied der Pferdefamilie.

Familie ist Zebras wichtig. (Foto: Chantal de Bruijne / Shutterstock)

6. Zebras sind soziale Tiere und leben in kleinen Familiengruppen, die sich zu großen Herden zusammenschließen. Selbst wenn sie in einem massiven Schwad anderer Zebras zusammengefasst sind, bleiben sie ihren Familien nahe.

7. Eine Herde ist ständig auf der Suche nach Löwen und Hyänen und hilft mit all ihren zusätzlichen Augen, die Gefahr zu überwachen. Wenn ein Zebra angegriffen wird, verteidigen sich andere Zebras und bilden einen Kreis, um das Raubtier abzuwehren.

8. Zebras mischen sich häufig mit Antilopenherden und bieten zusätzlichen Schutz vor Bedrohungen.

9. In freier Wildbahn werden Zebras normalerweise zwischen 20 und 30 Jahre alt . In Zoos können sie bis zu 40 Jahre alt werden.

Ein Zonkey. (Foto: Von Nora Marie / Shutterstock)

10. Seit mindestens dem 19. Jahrhundert kreuzen wir Zebras mit anderen Pferden . Die resultierenden "Zebroiden" kommen in einer Reihe von neuen Namen vor, von Zedonk, Zorse und Zebra-Maultier bis Zonkey (siehe Abbildung oben) und Zebrule.

11. Zebras rennen nicht so schnell wie Pferde ; Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 35 Meilen pro Stunde, haben aber eine hervorragende Ausdauer und ihr zickzackförmiger Gang hilft ihnen, Raubtieren besser auszuweichen.

12. Ein in die Enge getriebenes Zebra reckt, tritt und beißt zur Verteidigung . Es wurden zahlreiche Fälle registriert, in denen Zebras Löwen töteten, im Allgemeinen durch einen schnellen Tritt gegen den Kopf, der zumindest den Kiefer bricht und schließlich zum Verhungern der Katze führt.

13. Die Menschen haben es sicherlich versucht, aber Zebras waren im Allgemeinen gegen unsere Domestizierungsbemühungen resistent. Segne ihre hartnäckigen Seelen; Obwohl vielleicht genauer, ist es ihre aggressive Natur, die ihnen ein solches Schicksal erspart hat - dieselbe Natur, die es ihnen ermöglicht, auf den Ebenen Afrikas zu überleben.

Während der exzentrische Zoologe Lionel Walter Rothschild (1868-1937), 2. Baron Rothschild, Zebras trainieren konnte, um seinen Wagen durch London zu ziehen (siehe Abbildung oben 1895), verstand er, dass Zebras für das Reiten und die weitere Domestizierung ungeeignet sein würden.

14. Während der jährlichen Wanderung der Zebras auf der Suche nach Nahrung und Wasser ist der älteste Mann in der Familie dafür verantwortlich, dass die Gruppe niemals zu weit vom Wasser entfernt ist.

15. Burchells Zebra wird von der IUCN als nahezu bedroht eingestuft. Sowohl das Grevy-Zebra als auch das Equus-Zebra sind als gefährdet eingestuft. Der Mensch ist die größte Bedrohung für die Zebrapopulationen. Jagd und Zerstörung von Lebensräumen sind für ihren Niedergang verantwortlich.

16. Von allen Fruit Stripe Gum-Maskottchen hat das Zebra "Yipes" den Rest überdauert und ist zum wichtigsten "Spokesanimal" geworden. 1988 wurde Yipes zu einer biegsamen Werbefigur gemacht, die auf dem Spielzeugsammlermarkt relativ hohe Preise erzielen kann.

Zebras lernen schnell. (Foto: H. van der Winden / Shutterstock)

17. Und zu guter Letzt können Zebrafohlen nur 20 Minuten nach ihrer Geburt aufstehen und gehen . Alles zusammen jetzt: "Awwww!"

Anmerkung des Herausgebers: Diese Geschichte wurde seit ihrer Veröffentlichung im April 2014 mit neuen Informationen aktualisiert.

Ähnlicher Artikel