10 Möglichkeiten, wie Babys wirklich komisch sind

Sicher, alle Babys sind süß, aber das bedeutet nicht, dass sie auch nicht extrem komisch sind. Babys essen, schlafen und kacken Maschinen, die in den ersten Lebensmonaten ihr Gewicht verdoppeln. Und sie packen eine Menge Seltsamkeit ein, während sie dabei sind.

Hier sind 10 Möglichkeiten, wie Babys viel seltsamer sind als Erwachsene.

1. Babys wachsen im Mutterleib Schnurrbärte. Und dann iss sie.

Während des zweiten Schwangerschaftstrimesters wachsen allen Babys (Jungen und Mädchen) feine Haare auf den Oberlippen, die sich dann auf den Rest ihres Körpers ausbreiten. In den meisten Fällen sagt der Anthropologe der Universität Sydney, Stephen Juan, gegenüber The Register, dass dieses Haar - Lanugo genannt - vor der Geburt des Babys ausfällt und vom Baby im Mutterleib resorbiert (oder gegessen) wird.

2. Babys haben keine Kniescheiben.

Schau, Ma, keine Kniescheiben! Der Mangel an Kniescheiben und geschmeidigen Knochen eines Babys gibt ihm erstaunliche Flexibilität. (Foto: Hartphotographie / Shutterstock)

Haben Sie jemals bemerkt, wie flexibel ein Baby ist? Dies liegt teilweise daran, dass Babys weiche, geschmeidige Knochen und große Knorpelabschnitte haben. Die Patella (Kniescheibe) eines Neugeborenen besteht fast ausschließlich aus Knorpel, sagt Healthline. Wenn sie älter werden, beginnen sich Bereiche mit hartem Knochen zu bilden, die sich schließlich im Alter von 10 bis 12 Jahren zu einer Kniescheibe verhärten.

3. Babys haben mehr Knochen als Erwachsene.

Es ist kaum zu glauben, dass so viele Knochen in ein so kleines Paket passen. (Foto: Dmitrijs Dmitrijevs / Shutterstock)

Sie könnten denken, dass ihre kleinen Körper weniger Knochen beherbergen würden als Erwachsene. Aber Babys werden tatsächlich mit ungefähr 300 Knochen geboren, während Erwachsene nur 206 haben, berichtet KidsHealth. Mit der Zeit verknöchern oder verschmelzen einige dieser Knochen mit anderen, um größere Knochen zu bilden, insbesondere in der Wirbelsäule und im Schädel.

4. Neugeborene vergießen keine Tränen.

Neugeborene haben nicht die Tränen, um ihre traurigen Schreie zu untermauern. (Foto: Jaromir Chalabala / Shutterstock)

Sicher schreien sie. Sie jammern. Und sie können viel Aufhebens machen. Aber Neugeborene vergießen keine Tränen. Babys werden mit Tränenkanälen geboren, sind aber noch nicht vollständig entwickelt, sodass sie noch nicht genug Flüssigkeit produzieren, um mehr als nur das Auge zu schmieren, sagt der Kinderarzt Vincent Iannelli gegenüber den Eltern. Diese großen, fetten Babytränen kommen erst, wenn das Baby ein paar Wochen oder sogar ein paar Monate alt ist.

5. Neugeborene schwitzen kaum.

Da Neugeborene nicht sehr gut schwitzen können, müssen die Eltern sicherstellen, dass sie die richtige Temperatur halten. (Foto: Evgeny Atamanenko / Shutterstock)

Ein Neugeborenes neigt auch dazu, trockene Haut zu haben, da die Schweißdrüsen eines Babys noch nicht vollständig funktionieren. Da neugeborene Körper immer noch Schweißdrüsen und ihre eigenen Heiz- / Kühlsysteme entwickeln, ist es für Eltern wichtig, sie kühl zu halten und sicherzustellen, dass sie nicht überhitzt werden. Nicht lange nach der Geburt, wenn Schweißdrüsen auftreten, befürchten einige Eltern, dass Babys zu stark schwitzen, insbesondere beim Essen oder Schlafen. "Beide Aktionen sind harte Arbeit", sagte Katie Ellgass, a

Kinderarzt bei Stanford Kindergesundheit Altos Pediatric Associates in Los Altos, Kalifornien, sagte gegenüber Live Science. "Beim Füttern ist ein Baby oft in der Nähe seiner Pflegekraft, sodass die Körperwärme übertragen wird. Es ist ein Schweißfest!"

6. Babys entwickeln einen Geschmackssinn, bevor sie geboren werden.

Im Mutterleib werden Babys mit Geschmacksknospen im ganzen Mund geboren, so dass sie eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen probieren können. (Foto: Flashon Studio / Shutterstock)

Schon im Mutterleib entwickeln Babys einen Geschmackssinn. Während der ersten zwei Wochen der Schwangerschaft beginnen sich Geschmacksknospen dort zu bilden, wo sich die Zunge eines Babys befindet, berichtet What to Expect. Diese Rezeptoren werden es ihnen schließlich ermöglichen, Aromen zu erkennen - süß, sauer, bitter und sogar umami, ein kürzlich identifizierter Geschmack, der mit herzhaften, herzhaften Lebensmitteln wie Fleisch und Pilzen verbunden ist. Was eine schwangere Mutter schmeckt, schmeckt auch ihr Baby.

7. Aber sie können kein Salz schmecken.

Vielleicht ist dieses Baby nicht glücklich, weil es kein Salz schmecken kann! (Foto: Kichigin / Shutterstock)

Ein Geschmack, den sie nicht spüren können? Salz. In der Zeitschrift Developmental Psychobiology veröffentlichte Forschungsergebnisse legen nahe, dass Neugeborene erst im Alter von etwa 4 Monaten Salzigkeit schmecken können.

8. Neugeborene ziehen es vor, nach rechts abzubiegen.

Forscher fanden heraus, dass 65 Prozent der Babys es vorziehen, den Kopf nach rechts zu drehen. (Foto: Wassiljew Alexandr / Shutterstock)

Die Forscher sind sich nicht sicher, warum, aber eine in der Fachzeitschrift Science veröffentlichte Studie zeigt, dass die Mehrheit der Babys (etwa 65%) es vorzieht, den Kopf nach rechts zu drehen. Und die Präferenz kann später im Leben mit Rechtshändigkeit verbunden sein.

9. Babys können atmen und schlucken - gleichzeitig.

Erwachsene können getrennt atmen und schlucken, Babys können jedoch beides gleichzeitig tun. (Foto: Soloviova Liudmyla / Shutterstock)

Erwachsene können atmen oder essen, aber sie können sicherlich nicht beides. Aber Babys können! Von der Geburt bis in die ersten Lebensmonate können Babys gleichzeitig atmen und schlucken, berichtet Live Science. Das ist auf jeden Fall praktisch während dieser Marathon-Krankenpflegesitzungen.

10. Alle Babys entwickeln Amnesie.

Wollen Sie damit sagen, dass ich nicht vom Storch gekommen bin? (Foto: Balic Dalibor / Shutterstock)

In einem Phänomen, das als "infantile Amnesie" bekannt ist, vergessen Babys den größten Teil ihrer ersten drei Lebensjahre. Neurowissenschaftler glauben, dass dies daran liegen könnte, dass die Abschnitte des Gehirns, die das Gedächtnis aufzeichnen, in den ersten Jahren eines Babys nicht vollständig entwickelt sind. So oder so, es ist der Grund, warum sich die meisten von uns nicht an diese unbeschwerten Tage der Kindheit erinnern können, an denen sie keine Kniescheibe und keinen Schnurrbart essen.

Anmerkung des Herausgebers: Diese Geschichte wurde seit ihrer Veröffentlichung im Januar 2016 mit neuen Informationen aktualisiert.

Ähnlicher Artikel